Ich bin ein Riesenfan von auffälligen Socken. Starke Farben, hübsche Prints, kleine Rüschen, das ist mein Ding. Der eine oder andere verdreht jetzt sicher die Augen: In der Teenagerzeit hängengeblieben, Schwierigkeiten mit dem Erwachsenwerden…etc etc. Dem kann ich versichern: ich bin ziemlich erwachsen (meistens zumindest). Aber Erwachsensein heißt nicht zwangsläufig ,daß man sämtlichen Spaß für immer aus seinem Leben verbannen muß. Socken sind ein ganz einfaches und subtiles Mittel um ein bisschen Mode-Spaß zu haben und für manche sogar die einzige Möglichkeit ihr wahres ‚Mode-Ich‘ zu zeigen.
Ein Beispiel: Ich sitze in der U-Bahn, jemand setzt sich mir gegenüber. Anzug, Hemd, Krawatte, Aktentasche. Ganz normaler Büromensch. Ich sehe kein zweites Mal hin. Wenn sich aber beim Hinsetzen ein bonbonfarbener Socke über dem Schuh zeigt, oder bunte Streifen, oder gar Schachbrettmuster, dann sehe ich vielleicht doch noch einmal etwas genauer hin. Denn Socken sind die Rebellion in der Konvention. Sie sagen ‚ich sehen vielleicht angepaßt aus und trage, was alle tragen, aber in meinem Herzen bin ich Punk/Mod/Romantic und das soll jeder sehen – zumindest wenn ich sitze.‘
(Die Grenzen des guten Geschmacks sollten bei gemusterten Socken allerdings immer im Auge behalten werden, d.h. keine Weihnachtsmotive, keine Zeichentrickfiguren!)Corey trägt ein Kleid von Caron Callahan, ein T-shirt von Iro, Schuhe von Loeffler Randall, eine Tasche von Olivia Harris und ein Tuch von COREY. Die Palmensocken sind von einem Markt.ALLE FRÜHEREN POSTS ZU COREY….

©Julia Richter

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Required fields are marked *