Sie pendeln zwischen einer ruhigen Kleinstadt in Oberfranken und dem Londoner East End hin und her und bleiben dabei doch ihrer eigenen Welt treu. Feli (in Deutschland aufgewachsen mit norwegischem Vater und deutscher Mutter) und Joel (aus Sheffield und ein echter Yorkshire-Mann) sind beide aussergewöhnliche Künstler mit einem ganz speziellen Sinn für Farben und Formen. Ihre beiden Söhne Eoban und Cedric werden dreisprachig erzogen und sehen aus, als wären sie direkt einem Charles Dickens Roman entsprungen. Die Aga-Tomlins sind eine perfekte Mischung aus heute und früher, alten Werten und neuen gIdeen. Sie sind Teil einer neuen Gesellschaftsform: Cosmopolitische Traditionalisten.

 
Tief innen sind sein Herz und seine Seele englisch. Bernd wohnt zwar in Berlin mit seiner Irish Wolfhound Hündin Peggy aber eigentlich ist er ein Nomade. Er hat mehrere Wohnorte, die alle mit grosser Liebe zu Detail und Geschichte eingerichtet sind und doch hängt sein Herz nicht an Materiellem. Lieber ein Paar hochwertige, handgemachte Hermès Stiefel als 10 Paar gewöhnliche – das ist Bernd. Ausserdem ist er noch ein unglaublich guter Kostüm-Designer und begnadeter Zeichner, der sich ungern mit weniger als perfekt zufrieden gibt.

 
Mutter und Tochter. Brigitta ist Fotokünstlerin, Clara Stylistin. Beide mit einem Hang zum exzentrischen Non-Konformismus, lieben sie das Aussergewöhnliche ohne dabei ins gewollt-provokante abzurutschen. Sie arbeiten beide in einem kreativen Umfeld, haben ähnliche Vorlieben und doch sind sie ganz unterschiedliche Persönlichkeiten. Sie geben sich Freiheit und Respekt und bekommen dafür Liebe und Inspiration zurück. Wenn das nicht inspirierend ist.

 
Ursprünglich war sie Kostüm-Designerin, dann entwarf sie Corsagen- und schliesslich ihre eigene Mode- und Wohn-Kollektion. Corey liebt Altes wie Neues, Kunst und Handwerk, Amerika und Europa. Sie kann über ein billiges Flohmarktschnäppchen genauso sehr aus dem Häuschen geraten wie über ein sündteures Designerteil und weiss dass es am Ende immer um die richtigen Schuhe geht. Im Herzen noch immer die Ostküste, lebt und arbeitet sie heute mit ihrer Familie in Los Angeles.

 
Er fühlt sich in einer Schmiede mit einer grobe Lederschürze um genauso wohl wie im Sternerestaurant mit Anzug. Hat in New York, L.A. und Berlin gelebt, als Model gearbeitet und das Leben von allen Seiten kennengelernt. Er sieht in der Jogginghose genauso stylish aus wie im Designerlabel und wenn er mit seiner alten, russichen Pilotenmütze auf dem Fahrrad vorbeifährt, dann hat man manchmal das Gefühl, dass die er tatsächlich mehr in die Luft als auf die Erde gehört.

 
In Deutschland geboren, mit kurzem Zwischenstopp in London, arbeitet und lebt Dodo jedoch nun wieder in Paris und diese Multi-Nationalität zeigt sich auch deutlich in ihrem Wesen. Hingebungsvoll in ihrer Arbeit als Mode- und Schuhdesignerin, genau im Detail, gut organisiert und strukturiert zeigt sie typische deutsche Tugenden. Mit Leidenschaft geniesst sie aber auch unaussprechliche und unidentifizierbare französische Gerichte, reist alleine in der Welt herum und ist offen für Abenteuer. Sie ist eine Cosmopolitin und man kann sie und ihren Stil nicht in irgendeine Schublade stecken – genau wie ihre wunderbare Schuhlinie.

 
Hüte sind seine Leidenschaft und er besitzt eine unüberschaubare Anzahl davon, die manchmal nur minimale Unterschiede aufweisen. Gunnar liebt ‚minimal‘. Er sieht ‚minimal‘. Er ist der ‚Styleclicker‘, einer der Väter der deutschen Street Style Fotografie und er kann in Sekunden-Bruchteilen die Spreu vom Weizen trennen und entscheiden ob ein Outfit einen ‚Click‘ wert ist oder nicht. Er hat das Auge für’s Detail – bei seiner Arbeit und seinem eigenen Stil. Gunnar ist Halbschwede, lebt aber mit seiner Familie in München.

 
Kurator und Fotograf. Katzenfreund und Freidenker. Kopenhagen und München. Jörg pendelt zwischen den Welten hin und her, Kosmopolit durch und durch und doch schlägt sein Herz nach wie vor für seine bayrische Heimat. Ohne Kamera in der Hosentasche sieht man ihn selten, ‚das Große sehen ohne das Kleine zu übersehen‘ ist Jörg’s Markenzeichen. An ihm gibt es immer etwas zu entdecken: einen winzigen Button, eine Perlenkette für’s gute Karma, eine Lederüberzogene Uhr, die keine Zeit anzeigt und eine Kamera, die nie gleich aussieht.

 
Eine Frau mit vielen Talenten und Interessen – Schriftstellerin, Filmemacherin, Künstlerin und Mode-Exzentrikerin. Sie hat die Aura eines 80er Jahre it-girls, gleitet um die Welt und passt nicht in irgendwelche gängigen Alters-, Orts- oder Zeitmuster. Jovana lebt mit ihrem Mann Ludwig in München.

 
In München bin ich geboren, L.A. Ist meine heimliche Liebe, in London habe ich gelebt und mein Herz verloren. Ursprünglich war ich Modedesignerin, habe dann lange Jahre als Trendscout für U.S. Firmen gearbeitet, bevor ich wieder in München gelandet bin und neben vielen anderen Dingen diesen Blog gestartet habe. Ich liebe die Mode der Vergangenheit, der Gegenwart und der Zukunft und glaube daran, dass Mode eine Sprache und ein Werkzeug ist, das man nutzen sollte. Ich lasse mich von tollen Designermode inspirieren, aber glaube an das Konzept von Individualität und Persönlichkeit mehr als an die Vorgabe von Looks. Geld hat nichts mit Stil zu tun.

 
Zwei Schwestern, die die gleichen Gene in sich tragen, im gleichen Elternhaus aufwachsen, aber deren unterschiedlicher Charakter sich auch in der Art sich zu kleiden niederschlägt. Olivia, die Ältere, ruhig und besonnen, mit beiden Füssen auf der Erde und in ihren Vorlieben ganz klar und unbeeinflussbar. Vintage Kleider trägt sie ebenso unbeirrt seit der Grundschule wie selbst zerschnittene T-shirts und Stulpen. Eleni, die Jüngere, ein Schmetterling, der mal hier mal dort eine Blume findet und seine Fühler überall hin austreckt. Ihre Gefühlslage kann man unmittelbar in ihrem Gesicht ablesen. Sie liebt Accessoires, Nageldekor und Haarschmuck, aber auch übergrosse Jungs-T-shirts und Sporthosen und kombiniert beides hemmungslos.

 
Sie mag Blautöne und Leggigs, das fiel mir zuerst auf. Aber an Susanne gibt es noch viel mehr, was auffällt. Sie ist überzeugte Non-Konformistin, Quer-Denkerin, Bass-Spielerin, Weltreisende und Handarbeits-Spezialistin, die aus Stroh Gold spinnen kann und die fast ohne Geld unglaubliche Looks zaubern kann. Aussen Avant-Garde – im Herzen ein Hippie. Sie hat Fotografie und Filmemachen in München studiert und wohnt und studiert derzeit an der Kunstakademie in Leipzig Fotografie

 
Er hat dieses ganz spezielle Gespür für Mode, einen Instinkt, den man sogar bei Leuten, die viel älter sind als er selten findet. Obwohl er jung ist, weiss er schon ganz genau was ihm gefällt. Er kleidet sich mutig und verwegen und zeigt einmal mehr, dass es nicht viel Geld braucht um sich aufregend zu kleiden. Ich würde mich sehr wundern, wenn er nicht später irgendetwas mit Mode zu tun hätte. Oder mit Musik, denn eins ist sicher, er kann singen.

 
Menschen, die ich schon lange verfolge und aus unterschiedlichen Gründen bewundere und als Vorbild sehe und die alle eines gemeinsam haben: ein aussergewöhnliches Stilgefühl.